Rabatte bis zu 400 EUR. Zu den Angeboten
Sie können diese Meldungen in den Einstellungen abschalten, unter: "Profil" -> "Über uns" -> "Roborock Produkt- und Service-Updates"

Roborock verrät, was Tierhalter für ein sauberes Heim benötigen

Das Haus oder die Wohnung sauber zu halten kann sich schwierig gestalten, wenn Tiere mit im Haushalt leben. „Womit haben Tierhalter am meisten zu kämpfen?“, „Was verlangen Tierhalter von ihrem Saugrobotor?“, Fragen, die sich das Roborock-Team stellte, um die aktuellen Saugroboter, auf die Bedürfnisse von Tierhaltern zu optimieren. Dazu führte das Team eine Umfrage unter 10 000 berufstätigen Haustierhaltern, Frauen und Männern, im Alter zwischen 25 und 45 Jahren aus sechs Ländern durch. Die Umfrage lieferte Einsichten dazu, wie viel Zeit Tierhalter aufwenden, um hinter ihren Haustieren herzuputzen, wie oft sie Tierhaare, Kot, von Tieren verursachten Schmutz und mehr entfernen müssen.

KREATIV: WICHTIGE ERGEBNISSE

Unter den Befragten verbringen 39 % mehr als 4 Stunden täglich mit ihrem Haustier – also mehr als ein Drittel.

Mit 71 % wenden fast Dreiviertel der Befragten zwischen 0,5 und 2 Stunden für das Saubermachen im Haushalt auf.

Unter den Befragten sind viele, die unter Zeitdruck stehen, wenn den verursachten Schmutz ihrer Haustieren reinigen. Bei 43 % der Befragten dauert das Reinigen bis zu eine halbe Stunde pro Tag.

Am häufigsten entfernen die befragten Haustierhalter Tierhaare vom Boden (36 %). An zweiter Stelle folgt das Säubern von Verschmutzungen auf dem Boden durch das Haustier (30 %).

Fast jeder zweite Befragte 49 % meint, dass Zeitmangel beim Sauberhalten des Haushalts die größte Herausforderung darstellt.

NEUER ABSCHNITT ÜBERSCHRIFT: WER HAUSTIERE HÄLT BRAUCHT ZEIT ZUM SAUBERMACHEN KREATIV:

43%

der Befragten sagen sie stehen unter Zeitdruck, wenn sie den vom Haustier verursachten Schmutz entfernen, und dass es ihnen an Zeit zum Saubermachen im Haushalt fehlt.

Tierhalter äußern häufig ihre Frustration darüber, dass sie Spielzeuge aus dem Garten aufsammeln oder Tierhaare, Schmutz und Gras entfernen müssen . So stehen Freude, Spaß und Verantwortung für ein Haustier, einem ständigen Durcheinander und Schmutzansammlungen gegenüber.

Besen und konventionelle Staubsauger sind oft nicht in der Lage, Räume, in denen Mensch und Tier zusammenleben, gründlich zu reinigen. Solche Haushaltsgeräte bieten im Gegensatz zu Saugrobotern kein zeitsparendes Reinigungsprogramm, bei dem Sie nicht selbst Hand anlegen müssen. Beim Bodenstaubsauger, der von den Befragten am häufigsten verwendete Staubsaugertyp, muss der Verbraucher selbst die manuelle Arbeit tun, was Zeit und Kraft kostet.

Leider ist Chaos durch Haustiere nur schwer vorherzusehen. “Mal eben Saubermachen“ kann zusätzlichen Stress und Ablenkung von der Arbeit bedeuten. Als die häufigsten Verschmutzungen nennen Tierhalter: Tierhaare (40 %), Tierkot (57 %) und von Haustieren verursachte Malheure wie verschüttetes Futter (40 %). Obwohl 40 % der Befragten sagen sie putzen ihr Zuhause jeden Tag, fällt es vielen schwer, beim Aufräumen und Reinigen mit dem Durcheinander Schritt zu halten. Eine Minderheit der Befragten (9 %) benötigt deshalb eine professionelle Putzhilfe, die täglich kommt, wobei Befragte in den USA durchschnittlich 150 Dollar pro Putzeinsatz ausgeben.

NEUER ABSCHNITT ÜBERSCHRIFT: VIELE PUTZEN IN DER FREIZEIT NACH FEIERABEND KREATIV:

33%

der Befragten gab an, dass sie nach Feierabend oder vor dem Zubettgehen putzen.

Viele sind zwar inzwischen zum Arbeiten im Homeoffice übergegangen, es ist aber durchaus üblich, dass Berufstätige nach der Arbeit oder vor dem Zubettgehen im Haushalt saubermachen. Tatsächlich putzen 61 % der deutschen Befragten ihren Haushalt nach Feierabend im Vergleich zu etwas mehr als ein Drittel der Befragten in anderen Ländern. Dies bedeutet, weniger Zeit zum Entspannen und für Dinge, die Spaß machen, weil die Zeit für den Hausputz geopfert werden müssen.

Die Befragten, die selbst saubermachen, berichten:

Am meisten Zeit benötigen das Putzen der Küche (37 %) und des Wohnzimmers (29 %).

37%

29%

ÜBERSCHRIFT: DRITT WICHTIGSTER FAKTOR BEIM KAUF VON REINIGUNGSGERÄTEN FÜR DEN HAUSHALT IST DIE HAUSTIEREIGNUNG:

Wie zu erwarten ist der Preis der entscheidendste Faktor beim Kauf. Er wurde von 70 % der genannt, unabhängig vom Land - wobei Deutschland an der Spitze lag, dicht gefolgt von Frankreich und Norwegen (jeweils 74 %, 73 % und 72 %).

Auch die Produktqualität spielt mit durchschnittlich 64 % eine wichtige Rolle. Sehr ähnlich denken dabei insbesondere die Spanier (67 %), die Deutschen (65 %) und Franzosen.

Bei den Produktmerkmalen war die Saugleistung beim Kauf von Reinigungsgeräten mit 81 % der 10 000 Befragten am entscheidendsten. Den deutschen Befragten (n=2000) ist die Sauglistung fast durchweg wichtig, mit einem Anteil von 91 %.

Der Produkttyp stellte sich mit durchschnittlich 58 % als zweit wichtigstes Produktmerkmal hinter der Saugleistung heraus. Am höchsten war dieser Anteil für amerikanische und schwedische Befragte mit jeweils 64 %.

Zudem ist die Laufzeit in Frankreich (72 %). Spanien (68 %) und Norwegen (66 %) ein beliebtes Produktmerkmal.

SCHLUSSFOLGERUNGEN

Haustieren bringen Freude, Bewegung und Leben „in die Bude". Demgegenüber stehen der Aufwand und der größere Aufwand des Sauberhaltens der Wohnung. Es gilt zu berücksichtigen, wie viel Zeit Tierhalter im Idealfall aufwenden möchten, um den von ihren Haustieren verursachten Schmutz zu beseitigen, und inwiefern dieser Zeitaufwand durch Reinigungsprogramme oder ein zusätzliches Gerät verringert werden kann.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Tierhalter beim Sauberhalten ihres Haushalts nach wie vor auf viele Probleme stoßen und dass die Unberechenbarkeit von Tieren Stress verursacht. Wenn Tierhalter in hochwertige Haushaltsgeräte investieren, die ihre Anforderungen und Belange im Haushalt erfüllen, können sie produktiv bleiben und Stress durch ein unsauberes Heim vermeiden, ohne dafür ihre Freizeit opfern zu müssen.

Viele Angestellte und Tierhalter müssen sich nun gleichermaßen auf die Realität eines langfristigen Übergangs zum mobilen Arbeiten einstellen. Es heißt, Arbeit und Privatleben zu trennen und für sich selbst, die Familie und Haustiere das Zuhause in Ordnung und sauber zu halten. Damit der zusätzliche Stress nicht die Leistungsfähigkeit insgesamt beeinträchtigt, ist eine neue Denkweise gefragt. Mobile Mitarbeiter können produktiv bleiben und sich auf das Leben außerhalb der Arbeit und der Haushaltspflichten konzentrieren, indem sie sich ein sauberes Umfeld ohne Ablenkungen schaffen.

NEUER ABSCHNITT METHODIK:

Roborock führte diese Umfrage in Zusammenarbeit mit OnePoll, einem Anbieter von Online-Umfragen, durch. Befragt wurden 10 000 berufstätige Haustierhalter zwischen 25 und 45 Jahren in Deutschland, Frankreich, Norwegen, Spanien, Schweden und den USA, die seit mehr als einem Jahr in ihrem Land leben und für das Saubermachen im Haushalt und im Zusammenhang mit den Haustieren verantwortlich sind.